Intro

Seit zwei Jahren sind unsere Lebensrealitäten von einer großen Sorge um Sauberkeit und Desinfektion geprägt. Wir waschen, sterilisieren und verwischen die Spuren. Diese Bestrebungen werden zu Recht aufrecht erhalten, da sie im Moment eine wesentliche Voraussetzung für unseren Ausbildungsalltag sind. Doch in unserem Kurs werden wir hinter unseren sauberen Bildschirmen genau das Gegenteil sehen und denken. Wir werden Rückstände erzeugen: Spuren, Überreste, Detritus, Trümmer, Abfall, Wrackteile, Schrott, Schmutz, Unordnung, Dreck, Flecken, Schimmel, …

Wir stellen uns unseren Code als eine Entität vor, die eine unordentliche Spur auf unseren Bildschirmen hinterlässt. Unsere visuellen Ergebnisse in Form von Videokunst oder Live-Visuals sind der Abfall, der von den Algorithmen produziert wird, die wir programmieren.

Die Projekte, die wir während des Semesters erstellen, werden bei einem “Algorithmic Debris Abend” präsentiert, den wir in einem alten Bremer Bunker, der zu einem Kulturzentrum umgebaut wurde, veranstalten.

Aufgelockert wird der Kurs durch einen obligatorischen Workshop, in dem die Studierenden in Methoden und Strategien des Generativen Designs in Processing eingeführt werden. Der Workshop wird von Prof. Dennis P. Paul geleitet.’

Fragen: mguiomarribeiro@hfk-bremen.de

Fr 10:00–14:00

Raum: 3.10.020

Erstes Treffen: 08.04.2022