Category Archives: Lectures + Talks + Workshops

(workshop) Introduction to Programming in Processing

July 21–24, 2015

Room 2.11.080

Digital Media students come from diverse professional backgrounds, leaving some with little or no prior experience in programming. This workshop is aimed at all students – Digital Media students in particular – eager to expand their programming skills.

In the workshop you will learn to create applications in Processing. I will alternate between explaining the mechanisms of its programming language and guiding you through the process of creating applications. The workflow will be focused on practical programming instead teaching just the theory. In order to maintain that focus I might ask to prepare for each workshop day by watching video tutorials which I’ll provide to you in advance. The goal of this workshop is to provide you with the necessary knowledge and resources, enabling you to develop your own ideas and to continue to learn programming on your own.

Given our diversity, I’ll try to adapt the workshop as much as possible to your pace and interests. Apart from students of Digital Media also students from Integrated Design and Free Art are also welcome. The workshop is limited to 10 participants. Register here to secure your spot now.

See you!
David

(Workshop) Connecting Everything

Connecting Everything

23-27 Feb. 2015

This workshop is aimed for students with basic/intermediate programming knowledge in Processing. In the workshop you will learn how to create interactive projects and installations that connect Processing with a variety of software and hardware, such as: Arduino, Unity, Max MSP, Kinect , Oculus Rift, Leap Motion & more. We will start with basic exercises and slowly work our way up to bigger and more complex projects. The goal of this workshop is to provide you with the basic concepts of communication between different platforms, and resources for further learning. The last two days will be an “Open Workshop” where you can develop your own ideas for projects and we will try to implement them together. You are welcome to come with actual course projects which you would like to develop or complete in a workshop environment.

Please fill out this form if you are interested! The workshop is limited to 10 participants. http://goo.gl/forms/fVOQLjpyUy​

For students without a lot of Programming experience, David Beermann’s workshop: “Introduction to Programming in Processing” can be a great preparation for this workshop. The two workshops are indeed planned to be attended as a 2 part extended workshop.


​Connecting Everything

23-27 Feb. 2015

Dieser Workshop richtet sich an Studierende mit Basic/Intermediate Processing Kenntnisse. Im Workshop lernen wir, wie man interaktive Projekte und Installationen,in Processing mit einer Reihe von Software und Hardware verbindet, wie zum Beispiel: Arduino, Unity, Max MSP, Kinect, Oculus Rift, Leap Motion & mehr. Wir werden mit einfachen Übungen beginnen und langsam größere und komplexere Projekte entwickeln. Das Ziel dieses Workshops ist es, dir die Grundbegriffe der Kommunikation zwischen verschiedenen Plattformen zu erklären und Ressourcen für das weitere Lernen kennenzulernen. In den letzten zwei Tagen wird der Workshop ein “Open Workshop”, in dem du deine eigenen Ideen für Projekte entwickeln kannst, und wir versuchen diese zusammen implementieren. Es ist auch möglich aktuelle persönliche Projekte mitzubringen und diese im Workshop weiter zu entwickeln.

Bitte fülle dieses Formular aus, wenn du interessiert bist! Der Workshop is begrenzt auf 10 Teilnehmer. http://goo.gl/forms/fVOQLjpyUy​

Für Studierende ohne viel Programmiererfahrung, David Beermanns Workshop: “Einführung in die Programmierung in Processing” kann eine sehr gute Vorbereitung für diesen Workshops sein. Die beiden Workshops sind als ein 2-teiliger “Extended Workshop” geplant.

(Workshop) Introduction to Programming in Processing

Introduction to Programming in Processing

February 10–13, 2015

Room 2.11.080

Digital Media students come from diverse professional backgrounds, leaving some with little or no prior experience in programming. This workshop is aimed at all Digital Media students eager to expand their programming skills. In the workshop you will learn to create applications in Processing (https://processing.org). I will alternate between explaining the mechanisms of its programming language and guiding you through the process of creating applications. The workflow will be focused on programming in practice instead teaching just the theory. The goal of this workshop is to provide you with the necessary knowledge and resources, enabling you to develop your own ideas and to continue to learn programming on your own. Given our diversity, I’ll try to adapt the workshop as much as possible to your pace and interests. The workshop is limited to 10 participants. Register here to secure your spot now (http://goo.gl/forms/bYRQNgnfq5).

See you after Hochschultage!
David Beermann

If you’re interested in participating in Eran Amir’s workshop ‘Connecting Everything’ but feel overwhelmed by the technical prerequisites, this workshop is an ideal preparation. The idea of the two workshops is to build upon each other.


Einführung in die Programmierung in Processing

10. – 13. Februar 2015

Raum 2.11.080

Studenten der Digitalen Medien kommen aus unterschiedlichen Fachrichtungen und einige bringen keine oder nur wenige Programmierkenntnisse mit. Dieser Workshop richtet sich an alle Studenten der Digitalen Medien, die ihr Können in dieser Hinsicht verbessern wollen. Im Workshop wirst du lernen, Anwendungen in Processing (https://processing.org) zu erstellen. Dabei werden sich Erklärungen zu der Funktionsweise der Programmiersprache und die praktische Anwendung abwechseln. Der Fokus des Seminars wird auf der praktischen Arbeit mit Processing liegen, anstatt nur die Theorie zu vermitteln. Das Ziel des Seminars ist es, dich mit dem notwendigen Wissen und Hilfsmitteln auszustatten, so dass du deine eigenen Ideen entwickeln und anschließend eigenständig tiefer in die Programmierung einsteigen kannst. Ich werde versuchen das Seminar soweit wie möglich an euer Vorwissen und eure Interessen auszurichten. Der Workshop is begrenzt auf 10 Teilnehmer. Deshalb melde dich am besten so schnell wie möglich an: http://goo.gl/forms/bYRQNgnfq5.

Wir sehen uns dann nach den Hochschultagen!
David Beermann

Wenn du Interesse an dem Workshop ‘Connecting Everything’ von Eran Amir hast, aber du dich von den Voraussetzungen überfordert fühlst, ist dieser Workshop eine gute Vorbereitung. Die Idee für die beiden Workshops ist aufeinander aufzubauen.

Vortrag und Workshop mit Jan St. Werner 16.12.2014 18:00

Jan St. Werner

Vortrag und Workshop mit Jan St. Werner 16.12.2014 18:00 Konzertsaal Dechanatstrasse

Auditive Zerrbilder zwischen Kunst und Wirklichkeit

Das Verhältnis von Klang zu Bild ist gestört. Was man hört, ohne eine
Klangquelle zu erkennen, erscheint oft fremd und iritierend. Stimmige
Repräsentationen akustischer Ereignisse sind notwendig, um stabile
Umgebungen zu erzeugen: Man will und muß wissen, woher etwas auf
einen zukommt, wer einen ruft, was sich draußen auf der Straße abspielt.
Die Hierachien sind dabei klar: Geräusche dienen zur Orientierung,
Sprache zur Vermittlung, Musik dient dem Genuß. Man erkennt, ordnet zu
und macht sich die Welt kohärent. Löst man den Klang jedoch von seinem
Ursprung und läßt es zu, daß er unsere visuell dominierte Welt nicht nur
vertont, sondern auch eigene Qualitäten entwickelt, dann eröffnen sich
neue, erkenntnisreiche und gestaltbare Möglichkeiten. Das Verständnis von
Klang als Material zeigt eine neue Ebene im Umgang mit unserer Umwelt
und unserer Kultur.
In diesem musikalischen Vortrag soll die kurze Geschichte des Klangs als
Material dargestellt werden, die mit der Loslösung des Tons vom
Klangkörper und den Möglichkeiten seiner Aufzeichnung beginnt.
Außerdem sollen das widersprüchliche Verhältnis von Klang zu Bild und
das Potenzial von Klang als künstlerisches Gestaltungsmittel erörtert
werden.

Themenbereiche: Erste Tonaufzeichnungen und Klangmanipulationen,
künstliche Klänge, Musik des 20. Jahrhunderts, Synthesizer, Sampling,
Psychoakustik, akustische Täuschungen, Musik mit / gegen / als Kunst,
soziale und kulturelle Voraussetzungen für neues Hören,
Stimmungssysteme, Mikrotonalität, Synästhesie, Physiognomie des
Hörapparats, Hörschulen, angewandte Musik, Rorschach Audio,
Futurismus, Minimal, Drone, Glitch, Elektroakustik, Digital Noise, Field
Recordings, Tiermusik

Jan St. Werner, Komponist und Musiker, lebt und arbeitet in Berlin.
Musikprojekte: Neuter River, Noisemashinetapes, Lithops, Black Manual,
Miscontinuum, Mouse on Mars (mit Andi Toma), Microstoria (mit Markus
Popp), Von Südenfed (mit Andi Toma & Mark E Smith). Betreibt das
Paraverse 4 Tonstudio in Berlin. Veröffentlichungsreihe “Fiepblatter
Catatalogue” auf Thrill Jockey Records, Mouse on Mars “21 AGAIN” auf
Monkeytown in Kooperation mit Hebbel am Ufer Theater, Berlin.
Mitbegründer von Sonig, Musiklabel für experimentelle, elektronische und
nicht-genrespezifische Musik. 2006-2008 künstlerischer Leiter von STEIM,
Institut für elektronische Musik und Interfacetechnologie, Amsterdam.
Orchesterkonpositionen für das Neue Musik Ensemble Musikfabrik,
Solistenensemble Kaleidoskop, Chicago Symphony Orchestra.
Radiokompostionen für WDR, BR, SWR u.a. Stipendiat des IFREX Instituts,
BERLIN, 2012. Installationen: Kunsthalle Düsseldorf; CUBITT Gallery,
London; ICA, London; Radialsystem V – Berlin; Kunsthaus Muerz,
Österreich; Kunstverein München; Neue Nationalgalerie Berlin;
Cornerhouse Manchester.

  • 17–19.12. 2014 Workshop im Tonstudio in der Dechanatstrasse
  • 10h–17h bitte anmelden bei: j.hendrik@hfk-bremen.de

IID Talks 02 – Interaction Design Perspectives

19.11.2014
10.00 bis 18.00 Uhr
Auditorium HFK

10.00 Begrüßung
Prof. Dr. Grüner
Rektor der HfK

10.15 Daimler AG
Nils Schanz
Produktmanagement
User Interaction & modulübergreifende Strategien
Mercedes-Benz Cars
Marketing & Sales

11.00 Deutsche Telekom AG
Jan-Christian Delfs
Head of Creative Direction
Products and Innovation

11.45 Ableton
Edward Macovaz
Head of Design

12.30 Mittagspause

13.30 Interaction Design HfK
Prof. Tanja Diezmann
HfK Bremen

14.15 SoundCloud
Brian Yeung
Director of Product Design
SoundCloud

15.00 Kaffeepause

15.30 Interaction Lab HfK
Markus Walthert
Head of Interaction Lab

16.15 Team Neusta
Natalie de Gregorio
Kommunikationsdesign
Produktentwicklung
Claudio Diaspero
User Experience Design
Konzeption

17.00 Edenspiekermann
Steven Cook
Creative Director / Partner

18.00 Ende

Themenabend “3D Drucker im Eigenbau”

Der Hackerspace Bremen veranstaltet am 18. November von 19:00 bis 22:00 einen öffentlichen Themenabend mit dem Titel “3D Drucker im Eigenbau”. Besonders interessant dürfte dabei sein, dass einer der Mitbegründer des Hackerspaces Andree Brodt seit Längerem an seinem eigenen Drucker “Green Monster” baut und sicherlich einige interessante Erkenntnisse zum Thema beizutragen hat.