(A04) Intermediate Concept and Project Proposal Presentation

der nächste grosse zwischenschritt in der entwicklung eurer arbeit ist nun die vorbereitung, erstellung und vorstellung einer zwischenpräsentation Intermediate Concept and Project Proposal Presentation ( #milestone ). in diesem schritt geht es nun darum zu zeigen, dass ihr einerseits eure arbeit richtig gut geplant habt und andererseits andere für die qualität eurer arbeit begeistern könnt.

lest bitte sehr, Sehr, SEHR genau die dokumente Directions for Concept and Project Proposals + Directions for Visualizing Concepts. Eine Intermediate Concept and Project Proposal Presentation ist ein eigenes Stück arbeit und soll auch als solche verstanden und bearbeitet werden!

ladet eure präsentation einen tag vorher bei MS Teams im folder (A04) Intermediate Concept and Project Proposal Presentation hoch. dies ist die voraussetzung für die teilnahme an der präsentation. stellt eure Intermediate Concept and Project Proposals in der session S009 (2022-01-11) vor.


APPENDIX: Directions for Visualizing Concepts

visualizing concepts is a crucial part of most art/design projects. while it is widely understood that such visualizations are of grave relevance in the beginning of a work or project, it is worth noting that visualizations can and should play an important role over the course of the entire project depending on the volatility of the work and the context.

although this document refers to the notion of visualizing ( i.e regarding the visual sense ) it wants to imply forms of translations into other senses as well, for example:

  • sonifications
  • written words ( including narrative and poetic forms )
  • (rapid) prototyping
  • (re)enactments/performances

a concept in this context refers not only to concepts for works and projects but also extends to related topics such as:

  • ideas
  • plans
  • notions
  • thoughts
  • theories
  • suspicions ( @REF Mark Lombardi )
  • models
  • actions

Why Visualize Concepts and Why it Matters?

it has become a default to use concept visualizations in the beginning of a project to be able to communicate first ideas and make them discussible. regardless of whether this happens in the context of a client-contract situation, a university class or as part of an application for a grant.

in this context visualizations are tools for visual rethoric that aim to persuade, advertise and lure. it is important to realize and accept this. even the most neutral visualizations communicate on multiple levels, not just on the topic they visualize, and thereby say a lot about the way one works and how one creates a public image. visualization can and should be used strategically.

on the other hand visualization serve as important tools to communicate complex topics ( on a factual, emotional, rational and irrational level ). it is a quite epiphanic moment to see a group of recipents to react differently to a spoken description and a visualized explanation of an idea.

a random but nice example is the double pendulum. described in words “a double pendulum is a pendulum with another pendulum attached to its end”. everybody knows what a pendulum does and can image what two connect pendula do. or can they? just observing the animation of a double pendulum evokes so many associations of a laid-back person.

double pendulum ( from Wikipedia: Double Compound Pendulum )

A few Words on Visualizaton Style

“another one for instagram”, Henrik Nieratschker

visualization styles can be very neutral, conforming to industry or other standards ( e.g engineering blueprints or plain renderings ), or highly expressive and individualised. many develop their own visualization style that becomes part of their brand or identity ( this is often the case in achitecture or fashion, where projects might not go past the concept stage into production ). others develop new visualization styles for every project, fitting with the discussed themes and carrying the specific vibe of the work.

dennis p paul: rotierender-fernseher

@caption(dennis p paul: rotierender-fernseher, although this is just a hand sketches it shows a specific illustration style which can be developed and cultivated into a recognizable style)

Projects that are only Concept Visualizations

Some projects are only visualizations. This is often the case when the scope or scale make them unrealizable for the individual or team, or when the communication of the concept is more important than its realization. This might be called speculative.

Examples

Works in Which Visualizations become Part of the Work

In other works, visualizations become an important part of the actual, final work. This can either happen during the process, by accident, or as a specific strategy.

Examples

  • Matthew Barney: River of Fundament – Drawings, Movie — extensive art project including 2D works, sculptures and a feature film. As part of the production process, Barney created drawings that served as storyboards for the film and were later exhibited as artworks.

Words on Resolution of a Visualization

@todo(this needs to be elaborated)

  • from hand sketch ( lo-res, lo-fi ) to 3D rendering ( hi-end, hi-fi )
  • time + energy expended ( how much resources go into the visualization )
  • strategically ( how much space do you leave for the recipient? )

Methods + Strategies for Visualizing Concepts

There is a wide variety of methods and strategies that are suitable for visualization ( from napkin drawing to functional software sketch ). Each one has their specific time, situation and project that it is suitable for.

Although visualizations are often thought as 2D entities on paper or screen, using other physical materials can be a effective way of visualizing concepts as well:

dennis p paul: multi-surface

@caption(visualizing with materials)

Evaluating how to visualize at what stage in a project is key! Below are some example techniqes to consider:

  • sketches
  • photomontage
  • collages
  • moodboards
  • renderings
  • references e.g:
    • design/art works
    • inventions
    • research papers
    • patents
  • mock-ups ( material + photo + video )
  • video prototypes
  • software sketches
  • miniatures and models
  • diagrams + schematics + blueprints
  • proof-of-concepts
  • tech demos
  • physical and mechanical prototypes
    • lego
    • paper
  • material tests
  • wireframes
  • storyboards

This document is available as a public document at Directions for Visualizing Concepts.

APPENDIX: Directions for Concept and Project Proposals

this is a very rough guide for producing a project proposal ( or concept ). in this context the proposal refers to a project that has not been realized but is already in the state of research and experimentation. what follows is a listing of helpful questions and ingredients. Not all ingredients are necessary for all projects but may act as a guideline, starting point or default:

a project proposal ( e.g in the form of a presentation, PDF document or a video ) is an essential tool to communicate and discuss a project’s concept and its potential implementation. in a professional context it is a medium that is crucial for example for applying for project funding in commercial or in the public cultural sector as well as applications for grants, calls for stipends, pitches but also for more novel formats like crowdfunding projects.

Description of the Concept/Idea

Concepts are not in your head: they are things, peoples, zones, regions, thresholds, gradients, temperatures, speeds, etc. { Gilles Deleuze, Desert islands and Other Texts 1953-1974, p 312 }

  • what was the impulse for the project?
  • what is your motivation?
  • how does this project relate to previous projects or interests? ( maybe it is connected to research that reaches back to some of your previous projects or to projects of others )
  • name references from Design, Art, Media Theory, Science, Philosophy etc.
  • what form does the project have? e.g
    • installation
    • digital object
    • physical object
    • object series
    • machine
    • book
    • website
    • series of experiments
    • performance
    • Aktion
  • what form/format are you using for publishing? e.g
    • exhibition
    • performance
    • commercial product
    • blog-o-sphere

Sketch and Visualize

  • sketch and visualize in your preferred medium or software e.g
    • blender
    • processing.org
    • photoshop
    • illustrator
    • pen&paper
    • materials
  • simulations and/or renderings / screenshots
  • photos of physical models ( drawing into photos can help as well )

for further information and inspiration see Directions_for_Visualizing_Concepts

Technical Implementation

  • how is it realized?
  • what technologies/materials are you using?
  • is there something unique about the used tech?
  • how are you using technology?
  • is it a hack or maybe a re-appropriation?

Current State of the Project

  • documentation of experiments and prototypes
  • what did you try already?
  • what did you learn through the experiments?
  • Did the result of the experiment change the direction of the project?

Feasibility Check!

  • is the project really feasible? in regards to …
    • available time
    • financial resources
    • skills
    • collaborators
  • be true to yourself!

How do you Present/Perform the Proposal?

  • default: well prepared slide-based presentation presented on a projector
  • but also take a minute to consider alternative forms of presentations? e.g:
    • performance
    • recorded video
    • text reading

Make it Look Nice and Convincing!

  • an appealing presentation helps to communicate your point
  • presentations also always set a mood or atmosphere
  • design it consistently
  • how does the theme/project topic translate into your design?
  • use another medium to communicate your point!
  • KIS ( keep it simple )

Known Problems 😉

  • sometimes a project is not that clear yet.
  • sometimes we don’t know where a project is leading to. do not make it a problem but a feature. but also make sure to communicate your interests and reflect upon why you want to embark on such exploration. trust the process!
  • sometimes it is difficult to prematurely visualize a project. try it anyway. it will help other but also youself to unterstand what you are onto. use all sorts of different tools or media e.g:
    • physical models
    • sketches
    • collages
    • renderings

find further help at Theory and Design-driven Artistic Practice with, about and through (new) Technologies and Media or at Directions for Visualizing Concepts.

Bonus

additional topics or questions to consider while planning or sketching a project ( some of these ingredients become especially important when a project exceeds a certain level of complexity ):

How does the Audience/Visitor/Recipient/User Experience your Installations/Software/Artifacts/Performance/Product?

  • describe the audience/visitor/recipient/user’s perception/experience ( with words or in other forms )
  • how is the setup?
  • what is the context?
  • in what situation will perception or experience happen? e.g:
    • in a museum
    • at home
    • in space
  • try to also visualze such experiences ( e.g “hello render ghosts ;)” )

Schedule/Timetable

carefully plan the different steps of the project implementation, keeping in mind that plans a subject to change. what follows are a series of more or less chronological steps for an installation work:

  • research
  • experimenting
  • prototyping
  • production
  • testing
  • transport
  • installation
  • exhibition or presentation
  • documentation
  • dissemination

Budget

  • make a precise calculation of the planned project
    • consider using a spreadsheet program
    • make the calculation fine grained
    • include contingencies
    • research or query actual prices for actual components and materials
    • make sure to watch delivery and lead times ( “oftentimes you can save money by ordering early” )
  • assess whether the project fits in your budget? if you foresee budget problems, consider e.g the following:
    • ask your grandma for some cash! 😉 ( @RB “really?!? this is how you did it?” )
    • ask your professor to buy some components for general use afterwards
    • apply for funding ( e.g HfK student project funding, HEC Sponsorship, HfK Freundeskreis )

This document is available as a public document at Directions for Concept and Project Proposals.

(A03) Abstract

es ist eure aufgabe für die session S006 (2021-12-07) einen abstract eurer arbeit zu verfassen. in dem abstract sollt ihr knapp und eher deskriptiv zusammenfassen worum es in eurer arbeit geht. nehmt hierbei eher die perspektive der schon fertigen arbeit ein; schreibt also nicht was ihr noch vorhabt sondern eher was am ende da sein wird. ein abstract ist klassischer weise 500–1000 zeichen lang, also ein guter absatz. im zusammenhang mit dem abstract bietet es sich auch an, der arbeit einen arbeitstitel zugeben. abstract wie auch arbeitstitel können helfen die eigenen gedanken zu ordnen, anderen leute kurz und knapp mitzuteilen woran man arbeiten und nicht zuletzt können beide eine gewisse orientiertung im entwicklungsprozess bieten.

wichtig ist, dass abstract wie auch arbeitstitel nicht als fertige oder abgeschlossen elemente verstanden werden. beiden können und müssen im laufe des entwicklungsprozesses immer wieder angepasst werden. ab jetzt, bis zum ende des projekts ist nun also eure aufgabe beides regelmässig zu aktualisieren. sucht auch zu diesem zweck ein ort im netz an dem ihr beides veröffentlichen könnt. zB

  • Google Doc
  • MS Teams
  • Eigener Blog
  • Github Repository

stellt euren abstract in der session S006 vor.


Beispiele für Abstracts von der Digital Media Website

Felix Fisgus: Fizzi

Fizzi is a platform for algorithmic sound synthesis which consists of a circuit board and a software Library. The circuit board houses a minimalistic circuitry for building a digital synthesizer upon it, so it has a power supply, an audio output, an input for v-trigger sync signals and a programmable microcontroller. Furthermore there is a removable prefboard section for placing additional components needed for implementing different interface components.

Fizzi

Julian Hespenheide: Biotic Explorers Research Group

The Biotic Explorers Research Group is a fictitious association and the collaborative effort of scientists from different European countries that worked on the borders of technological explorations in a scientific context under the administration of the U.S. Department for Transcontinental Scientific Exchange during the 1970s and the early 1980s. In their researches, they traveled far and wide throughout Europe to visit different locations to observe, record and explore the behaviour of the regional biota.

Biotic Explorers Research Group

Peter Buczkowski: Experiments on Human-Computer-Interaction Through Electrical Body Part Stimulation

The goal of this work is to show how a future of a human-machine symbiosis could look like and what questions and answers it might bring along. Recent advancements in science and technology introduced new ways of thinking about the field of human-computer interaction (HCI) and showed potential to change the way of defining it. In this work, I am trying to anticipate near feature scenarios of HCI by experimenting with today’s technology mixed with recent findings and visions about the future. In all experiments, a “transcutaneous electrical nerve stimulation“ (TENS) device is used to control the human. With its help, one can artificially stimulate desired nerves and contract connected muscles. The resulting movement can be used for many different outputs. The experiments and the resulting projects create a unique and new form of human-computer interaction and enable not only answering questions about possible futures but also encourage to ask new ones.

Experiments on Human-Computer-Interaction Through Electrical Body Part Stimulation

Luiz Zanotello: The New Velocity

The New Velocity is a machine that plots the phantom Sandy Island in digital means. By reproducing the same phenomenological conditions upon which the island was seen in 1876, it seeks to reinsert the charting glitch that endured in worldwide maps until 2012. The machine records new datasets that support the further existence of the island by manipulating its digital presence. Sand piles are scanned by an infrared proximity sensor, which moves up and down over a platform replicating the movement of a ship floating over the high seas. The spacial data is mapped and visualized in realtime. The machine operates under four different preset modes, one for each dataset it records: coastline coordinates, water depth surroundings, topographical elevation and digital geotagging. Each set of datasets evidences the presence of an islet within the island’s range, and is posteriorly uploaded to Sandy Island’s open data bank for spreading.

The New Velocity

Dennis Siegel: Cat Exploit

Cat Exploit is a project focussed on creating an independent and free WiFi network using cats (so-called Server Entities) and related species carrying a minified version of a wardriving-server. While roaming through streets and backyards of the urban area, they tap into open and badly secured WiFi networks in order to repeat and spread the signal through nearby Server Entities for everyone.

Cat Exploit

(A02c) Final Idea Presentation

vieles wurde jetzt ja schon gesagt zum thema recherchieren, ideen entwickeln und präsentieren. in dem letzten schritt dieser IDEATION + EXPERIMENTATION phase sollt ihr euch nun für etwas entscheiden, eure idee auf den punkt bringen und zeigen, dass das was ihr vorhabt relevant und interessant ist.

die begriffe relevant und interessant könnt ihr natürlich selber belegen oder auch noch einmal die anregungen aus den letzten sessions aufnehmen ( zB in welcher beziehung steht eure arbeit zum thema Probes ).

um eine idee gut zu kommunizieren reicht es nicht nur über sie zu sprechen. legt daher auch wert auf eine starke visualisierung. schaut euch hierzu als anregung die sammlung von formaten unter Directions for Visualizing Concepts an.

es ist nun eure aufgabe in der kommenden session S005 (2021-11-30) eine konkrete und kohärent idee zu zeigen. bereitet euch vor! projektor, sound system und redepodest warten schon.

(A02b) Developing Ideas

viele von euch hab in der letzten sitzungen schon sehr schön interessen, themenfelder und sogar ideen vorgestellt. auch wenn ihr noch ein bisschen zeit habt bis ihr euch für eine konkretes vorhaben final entscheiden müsst, ist es gut eure vorhaben jetzt erst recht weiter zu entwickeln.

hierzu ein paar anregungen:

denkt noch einmal an unser projektthema: probes. denkt über den begriff nach. was bedeutet er ( sonde, versuch, proben, prüfen, … )? wie wird er verwendet? womit ist er de- und konnotiert ( also welche verschiedenen direkten und übertragenen bedeutungen hat er )? was sind die anliegen in ihm?

in zusammenhang mit der hauptbedeutung von probes könntet ihr ganz konkret versuchen die folgenden fragen zu beantworten:

  • was möchte ich mit meiner arbeit untersuchen ( oder beforschen wie die pros sagen ) bzw wie ist meine forschungsfrage?
  • und wie soll meine probe etwas herausfinden/untersuchen/erforschen?

wenn euer bisheriges interesse nicht nur formal ( also auf das rein äusserlichen bezogen ) oder technisch ist, wenn ihr also schon wisst in welchem themenfeld ihr euch bewegt, ist es jetzt wichtig euer thema zu schärfen. stelle euch zB einmal die frage warum das was ihr vorhabt irgendwen interessieren könnte? die frage kann man ganz pragmatisch beantworten ( zB ein existierendes problem wird beschrieben und gestalterisch durch eure arbeit gelöst ) aber auch ganz poetisch oder experimentell.

solltet ihr das gefühl haben, dass ihr schon ziemlich weit bzw konkret mit eurer idee sein, so möchte ich euch die folgenden beiden methoden vorschlagen:

  • schublade: gerade wenn eure idee schon sehr hermetisch ist, ihr sie also eigentlich nur noch machen müsst. freut euch! nehmt dann aber eure idee und packt sie eine schublade und versucht im rahmen eures themenfelds noch einmal eine ganz andere idee für eine umsetzung zu finden. zB wenn ihr eine app machen wolltet denkt jetzt doch mal daran eine rauminstallation zu machen oder wenn ihr etwas poetisches machen wollt, denkt doch mal an eine problemlösung usw.
  • varianten: nehmt eure idee und versucht parameter in ihr zu definieren. diese parameter variiert ihr dann im sinnvollen und extremen bereich. manchmal entstehen daraus ganz gute neue ideen. zB der parameter grösse wenn ihr eine tasse gestalten wollt und die grösse der tasse variiert dann werden es immer neue ideen für tasse: teetasse, espressotasse, usw aber wenn es extrem wird dann kann eine 15 meter grosse tasse ein gebäude für eine starbucks-filliale werden oder wenn sie nur 1mm gross ist vielleicht ein tee-service für mücken.

aber wie auch immer ihr es macht. das entscheidende für mich ist, dass ihr euer vorhaben jetzt so aufsetzt dass ihr lust dazu habt es zu machen. zB indem ihr euch ( auch ) eine hidden agenda setzt ( “ich will unbedingt blender lerne …” ) oder das ihr euch etwas sucht mit dem ihr andere beeindrucken könnt und wollt oder das ihr euch ein thema sucht, dass gerade wirklich wichtig ist oder dass ihr tatsächlich etwas reparieren wollt. kurz gesagt: ich will das ihr was wollt!

und zum schluss noch einmal die anregung euren ideenfindungs- und später dann euren gesamten projektprozess zu dokumentieren. setzt zB einen dev blog auf, kauft euch ein skizzenbuch oder überlegt euch eine andere art der prozessdokumentation. findet in dem dokument Directions for Process Documentations ein paar anregungen dazu.

(A02a) First Ideas

auch wenn das recherchieren und herumdenken jetzt nicht vorbei sein soll, so werdet ihr mit dieser aufgabe nun doch gebeten euch zu fokussieren, auszuwählen und zu entscheiden.

dies ist nun eine schwierige gradwanderung: vieles ist noch unklar oder nicht zuende gedacht. trotzdem ist das ziel dieser präsentation uns anderen ein möglichst gutes bild von dem zu vermitteln was euch interessiert und wohin es gehen könnte.

mehr ein thema oder eine richtung als ein konkreter plan: vielleicht hilft es wenn ihr euch eher zum ziel setzt ein themenfeld zu beschreiben, in dem ihr arbeiten wollt, das ihr dann aber auch gerne mit ganz konkreten mitteln ( zB durch moodboards oder skizzen ) illustriert und weniger versucht fertige baupläne für mechanische konstruktionen ( hier im übertragenden sinne ) zu zeigen.

im grunde sollt ihr euch zum ziel setzen uns andere zu begeistern, mitzunehmen, zu überraschen, herauszufordern und zu überzeugen, dass das was ihr macht interessant ist. und um das nochmal ganz klar zu sagen interessant kann hier in ganz unterschiedliche richtungen gehen. zB:

  • interessant weil ein konkretes problem angegangen und/oder gelöst wird
  • interessant weil soziale ungerechtigkeit in unserer gesellschaft offengelegt wird
  • interessant weil etwas unglaublich beeindruckendes gebaut oder inszeniert wird

… und so weiter. entscheidend ist, dass ihr beschreibt was ihr wollt und dass uns anderen auch klar zu machen versucht.

schaut euch passend zum thema ideenfindung das folgende dokument an: Directions for Developing Ideas for a Design/Art Project. hier werden ein paar methoden zur ideenfindung angerissen.

es ist nun eure aufgabe in der kommenden session S003 (2021-11-16) erste ideen zu zeigen. bereitet euch vor! vergesst hierbei aber bitte nicht, dass es definitiv nicht nur um das darüber reden geht sondern ganz wesentlich auch um zeigen, hören, fühlen etcetera … nutzt alle sinne 😉

PS { und fangt ruhig schon einmal an darüber nachzudenken, wie ihr euren ideenfindungsprozess festhaltet. in der nächsten session sprechen wir dazu nocheinmal, aber kuckt gerne schonmal in das dokument Directions for Process Documentations. }

(A01) Collective Recherche

macht eine recherche zum thema. schaut euch arbeiten anderer künstler_innen und gestalter_innen an. sucht keywords und ( neue ) technologien heraus. recherchiert zu interessanten formaten. findet dinge oder situation die ihr verbessern, verändern oder kommentieren wollt. überrascht, inspiriert und beeindruckt die anderen!

eine detailiertere beschreibung einer gestalterischen recherche findet ihr unter How to Conduct a Recherche?.

wenn ihr gar nicht wisst wo ihr anfangen sollt, nach arbeiten von gestalter_innen und künstler_innen aus unserem feld zu schauen, dann empfehle ich einfach bei Creative Applications ( login: ‌hfkbremen passwort: ‌23digitalmedia42 ) anzufangen.

neben dem anschauen von arbeiten anderer ist es manchmal aber auch ganz interessant bestimmte schlüsselwörter ( keywords ) zu sammeln.

bereitet eure recherche so auf, dass ihr sie präsentieren könnt. benutzt hierfür das gemeinsame document Collective Recherche.

aber egal wie und wo ihr eure recherche aufbereitet, veröffentlicht unbedingt auch ein paar oder sogar alle perlen eurer recherche in unserem gemeinsam präsentationsdokument (A01) Collective Recherche.

in der kommenden woche sollt ihr eure rechercheergebnisse den anderen vorstellen. und nie vergessen: dies ist eine gemeinsame recherche!

Fragen

  • Wollen wir etwas herausfinden was von allgemeinem Interesse ist, nur für eine spezielle Gruppe oder gar für nur eine Person?
  • Warum will man überhaupt etwas verstehen? ist das verstehen zunächst nur selbstzweck? oder hat es das ziel handlungsfähigkeit zu generieren? ( design for change )
  • Was, wenn das Interesse ersteinmal nicht mehr als eine Ahnung ist und noch gar nicht so richtig zu einer Frage werden will? Wie kann man durch Gestaltungen Fragen an das Tageslicht bringen?
  • Welche teilhabe haben die Befragten in der Entwicklung von Befragungen? ( participatory design )
  • Welche nicht-verbalen Formen der Befragung gibt es?
  • Das stellen von Fragen hat immer auch Effekte. Wie wäre es Situationen oder Dinge zu gestalten die zwar Fragen stellen, wobei allerdings das Fragen selber wichtiger ist als die Antworten auf diese?
  • Muss man eine Frage bzw ein Interesse selber entwickeln oder kann man auch die Fragen anderer nehmen und sie durch besonders relevante Gestaltungen bearbeiten?

Abstract

Es ist ein sehr ursprünglicher wie banaler Wunsch Dinge verstehen zu wollen!

Doch wie genau geht man vor wenn man etwas verstehen will? Produziert man einen Fragebogen, fragt man seine Frage direkt in ein Gesicht oder lässt man einen Sensor Werte produzieren? Was auch immer man tut, solch befragende Konstellationen sind immer ( gewollt oder oft auch ungewollt ) immer gestaltet bzw Gestaltungen. Mit eben dieser Prämisse beginnt das Projekt Probes ( engl. Sonde, Untersuchung, Sample ). Wir wollen interessante Fragen ( oder Ahnungen von solchen ) finden, entwickeln und diese, in Form von zB Messgeräten, Gadgets, Räumen, Situationen, Erlebnissen, gestalten und zur Anwendung bringen. So sollen durch unsere Gestaltungen zB Antworten, Erkenntnisse, Handlungsaufforderungen oder zumindestens neue, noch interessantere Fragen produziert werden.