Node Server

node server

gute nachrichten! ich hab uns extra und exklusiv für diese veranstaltung 3 kleine server eingerichtet:

auf denen könnt ihr, wenn ihr wollt, eigene anwendungen für das projekt laufen lassen oder websites hosten etcetera.

das können die server zZ ( wir können das aber auch gerne erweitern ):

features

  • 3 RPI-based raspian servers
  • URLs ( node00*.hfk-bremen.de )
  • Node.js
  • NGINX
  • HTTPS
  • MySQL ( + PHPMyAdmin )
  • PHP
  • SSH
  • SFTP

hardware

  • Raspberry Pi 4 Computer Model B
  • 2GB RAM
  • 32 GB SD card

network

URLs

  • node000.hfk-bremen.de
  • node001.hfk-bremen.de
  • node002.hfk-bremen.de

ports

  • 22 # ssh+sftp
  • 443 # https
  • 8000–8888 # node.js

Modus Operandi

suf / modus operandi

in dem projekt Schlendern & Flanieren ist es eure aufgabe eine eigene künstlerisch-gestalterische arbeit zu entwickeln, umzusetzen und zu zeigen.

diese arbeit soll im weiteren sinne etwas mit dem spazieren, dem aussenraum und dem bewegt sein zu tun haben. sie kann sich an aktuelle diskurse anschliessen, eine bestimmte interessante situation als ausgangspunkt haben oder auch ganz direkt ein problem benennen oder gar lösen.

eure arbeiten finden natürlich im kontext unseres programms statt, das einen schwerpunkt auf technologie, theorie und kunst/design hat. das heisst aber nicht, dass eure arbeit zwingend in allen drei kategorien stattfinden muss. im klassischen sinne gibt es also keine direkte aufgabe; somit ist es eure grundsätzliche aufgabe, eure aufgabe und eure, daraus resultierende arbeit, ( fortlaufend ) selbst zu definieren.

die veranstaltung teilt sich in einen theoretischen teil ( henrik & andrea ) und in einen praktischen teil ( dennis ). ihr seid ermutigt die beziehung zwischen diesen beiden teilen selbst zu definieren ( zB ist die theorie die basis für eine praktische arbeit? entwickeln sich beides im austausch? oder driften theoretisches und praktisches arbeiten auseinander; sind aber beide interessant? ).

die bemerkungen im folgenden gelten im wesentlichen für den praktischen teil:

projektstruktur + rollenverteilung

wie gesagt, die grundsätzliche dramaturgie dieses projekt ist: zuerst ideen finden, diese dann in der umsetzung ausentwickeln und am ende eine fertige gestalterische arbeit präsentieren können.

ihr studierenden seid gefragt euch eure aufgabe selber zu stellen, diese zu entwickeln und selbstständig umzusetzen ( zB beschaffung von materialien, erlernen von skills, zeitmanagement ).

die rolle der lehrenden ist beratend, kritisierend oder vorschlagend ( in einzel- oder gruppengespächen und -sessions ).

das projekt endet mit dem semester (2021-09-30). die regelmässigen treffen und besprechungen eurer arbeiten enden mit der vorlesungszeit (2021-07-09). in der vorlesungsfreien zeit könnt ihr eure arbeiten noch weiterentwickeln und ausformulieren.

spaziergänge

spazieren, schlendern und flanieren wird eine zentrale rolle in diesem projekt spielen zB als inspirationsquelle, als gegenprogramm oder als inhalt.

mindestens die formate Idea Walks und Individual Critique werden draussen stattfinden. sollte das spazieren für euch problematisch sein bitte ich euch mir eine direkte nachricht zu schicken.

zeitmanagement

das gruppenprojekt ist ein sehr grosses projekt. es nimmt mehr als die hälfte des semesters ein. demensprend viel zeit solltet ihr auch für die arbeit an dem projekt einplanen.

der dienstag ist komplett für das projekt vorgesehen. ob ihr in direktem austausch mit anderen studierenden oder lehrenden steht oder individuell an euren arbeiten sitzt ist dabei egal.

laut planung solltet ihr im durchschnitt circa 27h die woche an diesem projekt arbeiten. das ist eine riesen zahl ergibt sich aber aus der struktur unseres studiums. hier ein grobe rechnung:

  • 1CP ≈ 1.5h/week ( 0.75h vorlesung + 0.75h eigenanteil )
  • 18CP ≈ 27h/week
    • 3CP ≈ 4.5h/week theorie ( ≈ 0.5 arbeitstage )
    • 15CP ≈ 22.5h/week praxis ( ≈ 3 arbeitstage )

skills

@note(sorry, leider gibt es hier nur eine englische version)

as with most HfK class, this class is not a skill-based class i.e there are no specific skills required but also not taught as part of the class.

however it is obvious that in most classes certain skills are required. therefore you are always encouraged to learn how to learn e.g through tutorials, publications, recherche etcetera. in addition to this individual effort it is also recommended to involve your fellow students, either by asking them for help or by organizing learning groups.

furthermore there are non-class related activities, often initiated by the FSR ( e.g student taught workshops ), organized in the program. get in touch with FSR, ask around, or organize such a learning situation yourself; either as recipient or teacher.

also do not forget our workshops. you should regularly seek out their support and help. there are many different workshops but for our topics the following workshops are most native ones:

deliverables

um die veranstaltung erfolgreich abzuschliessen und die CPs zu erhalten müssen die folgenden punkte erfüllt ( deliverables ) werden:

  • rechtzeitige abgabe und ggf präsentation der aufgaben ( assignments ): zB präsentation der recherche, finale präsentation, etcetera
  • fertigstellung, abgabe und präsentation einer eigenen künstlerisch-gestalterischen arbeit und ihrer dokumentation

evalutation + benotung

die folgenden punkte werden in diesem projekt bewertet:

  • teilnahme und beitrag zum projekt: zB teilnahme am diskussionen, unterstützung von kommilitonen, etcetera ( teilnahme ist nicht gleich anwesenheit )
  • rechtzeitig fertigstellung der aufgaben
  • qualität der künstlerisch gestalterischen arbeit und ihrer dokumentation

group work vs individual work

in an art/design project the default is that students work individually on their own works while getting involved into other students works through suggestions, discussions and critique.

auch wenn individuelle arbeiten der default ist, wollen wir in diesem gruppenprojekt in kleinen gruppen arbeiten. findet euch bitte bis zum ende von session S001 (20210420) selbstständig zu gruppen von 2–3 leuten zusammen. sollte das für euch problematisch sein kontaktiert mich bitte per direkter nachricht.

zusammenarbeit entsteht nicht von selber. dafür muss man arbeiten. durch besonders empathische umgangsformen, durch ein offenes miteinander und wenn ich mir fragt, durch infrastruktur. bzgl des letzteren punktes möchte ich euch ermutigen eigene dinge auszuprobieren! neben fast schon klassischen kollaborationstools wie Google Docs oder GitHub gibt es auch viele, viele andere formen, praktiken und methoden des zusammenarbeitens; auch nicht digitiale. macht das erproben der angemessenen form in euren konstellationen zum teil des projekts.

assignments

(A01) Gemeinsame Recherche

macht eine recherche zum thema. schaut euch arbeiten anderer künstler_innen und gestalter_innen an. sucht keywords und ( neue ) technologien heraus. recherchiert zu interessanten formaten. findet dinge oder situation die ihr verbessern, verändern oder kommentieren wollt. überrascht, inspiriert und beeindruckt die anderen!

bereitet eure recherche so auf, dass ihr sie präsentieren könnt.

eine detailiertere beschreibung einer gestalterischen recherche findet ihr unter How to Conduct a Recherche?.

PS {
wenn ihr gar nicht wisst wo ihr anfangen sollt, dann empfehle ich einfach bei Creative Applications ( login: ‌hfkbremen passwort: ‌23digitalmedia42 ) anzufangen.
}

PPS {
und hier mal ein paar random keywords:

  • everyware
  • flaneur
  • internet of things (iot)
  • maps
  • LIDAR
  • location based services
  • mobile applications
  • naturestudien
  • node.js
  • USB powerbank
  • psychogeographie
    }

(A02) Idea Walks

geht spazieren. nehmt euch zeit. lauft durch die stadt, den wald, die gegend. nehmt die vorbeiziehende umgebung in euch auf. wenn ihr nicht alleine geht, plaudert, führt gespräche. im hinterkopf läuft das ziel der Idea Walks mit: ideen für eigene projekte finden und entwickeln.

(A03) Idea Presentation

formuliert konkrete ideen für eure arbeiten. mindestens eine, besser aber mehrere ( inkl variationen einer ursprungsidee ). eine detailiertere betrachtung der gestalterischen idee findet ihr in dem dokument Directions for Developing Ideas for a Design/Art Project.

bereite eine interessante präsentation der ideen vor. nutzt nicht nur wörter um eure ideen zu beschreiben. schaut euch hierzu unbedingt das dokument Directions for Visualizing Concepts an.

das leitmotiv für die vorstellung eurer ideen sollte sein, dass ihr den anderen vermittelt warum eure idee ( für die anderen, die gesellschaft, das land, die welt ) relevant ist und warum ihr sie für euch ( mit euren möglichkeiten, fähigkeiten und interessen ) relevant findet.

entscheidet euch nach der vorstellung für eine idee … und bleibt bei dieser.

PS { am ende es ist vollkommen legitim wenn die finale arbeit nicht mehr viel mit der ursprünglichen idee zu tun hat. diese entwicklung muss aber im prozess nachvollziehbar bleiben i.e nach 4 wochen die ursprüngliche idee einfach zu verwerfen und nochmal ganz von vorne anzufangen ist nach der Idea Presentation nicht mehr ok. }

(A04) Intermediate Concept Presentation

präsentiert einen zwischenstand, eine art schulterblick. bereitet diesen schulterblick aber gut vor und auf. es muss nichts perfekt sein, lieber interessant und offen.

diese zwischenpräsentation soll sich natürlich deutlich von den vor wochen vorgestellenten ideen unterscheiden. dh es muss zB work in progress gezeigt werden; erfolgreiche und gescheiterte experimente. auch ist es wichtig die nächsten, geplanten schritte zu benennen.

(A05) Intermediate Presentation

präsentiert eine schlüssige aber noch nicht fertige arbeit. das leitmotiv der Intermediate Presentation muss sein, dass alle anderen sich ziemlich genau vorstellen können was sie erleben werden wenn euere arbeit einmal fertig ist. um dies zu erreichen müsst ihr alle präsentationsformate und medien nutzen die es braucht.

schaut euch hierzu unbedingt nochmal das dokument Directions for Visualizing Concepts an. diese präsentation soll aber weit über das blosse darstellen eines konzepts hinaus gehen.

die Intermediate Presentation findet am ende der vorlesungszeit statt. dh danach gibt es keine regelmässigen treffen mehr. ihr habt nach der Intermediate Presentation aber zeit eure arbeit im detail auszuarbeiten.

(A06) Final Presentation

präsentiert eure fertige arbeit!

da die Final Presentation am ende des semesters stattfindet, wird die form in der sie stattfindet bewusst noch offen gelassen. es ist im bezug auf das format der präsentation also noch alles möglich, von reiner videokonferenz-basierter präsentation über ausstellung an der HfK bis hin zu einem event im öffentlichen raum soll ersteinmal alles denkbar bleiben.

(A07) Documentation

mit der abgabe der dokumentation endet das projekt.

weitere informationen zu dokumentationen finden sich unter Directions for Project Documentations und Directions for Preparing Material to Document Projects on Our Website.

sessions

ein aktueller zeitplan findet sich unter suf-schedule. der zeitplan kann sich noch ändern.

das projekt unterteilt sich in 4 phasen:

  1. introduction + preparation
  2. ideation + experimentation
  3. experimentation + development + production
  4. production + finalization + dissemination

zeitplan

der theoretische teil findet am dienstag von 10:00–12:00 statt.

von 12:00–13:00 ist mittagspause.

der praktischer teil ( sessions ) findet am dienstag von 13:00–18:00 statt. grundsätzlich solltet ihr ( pünktlich ) zu jedem treffen erscheinen. solltet ihr einmal nicht kommen können, ist es richtig sich vorher entweder im chat oder bei mir per direkter nachricht bei mir zu melden.

der zeitplan im detail:

introduction + preparation

  • S000 (20210413) :: Intro + Admin
  • S001 (20210420) :: A Design Project + Finding Groups

ideation + experimentation

  • S002 (20210427) :: Presentation (A01) Recherche + Idea Walks
  • S003 (20210504) :: Plenum + Individual Critique + Idea Walks
  • S004 (20210511) :: Individual Critique + Idea Walks

experimentation + development + production

  • S005 (20210518) :: Presentation (A03) Idea Presentation
  • S006 (20210525) :: Individual Critique
  • S007 (20210601) :: Plenum + Individual Critique
  • S008 (20210608) :: Presentation (A04) Intermediate Concept Presentation
  • S009 (20210615) :: Individual Critique
  • S010 (20210622) :: Plenum + Individual Critique
  • S011 (20210706) :: Presentation (A05) Intermediate Presentation

production + finalization + dissemination

  • S012 (TBD) :: Presentation (A06) Final Presentation + Submission (A07) Documentation

formate

  • Plenum :: hier treffen wir uns mit der gesamten gruppe und alle erzählen jeweils etwas zum stand ihrer arbeit. man kann, muss sich aber nicht besonders auf den bericht zum stand vorbereiten. die anderen sind ermutigt zu kommentieren, zu kritisieren und zu loben. plenen finden bis auf weiteres online statt. ein plenum sollte nicht länger als 90min dauern.
  • Individual Critique :: in diesem projekt werden die einzelbesprechungen in der regel draussen und beim spazieren stattfinden. solange durch corona-regelungen nur zusammenkünfte von 2 personen möglich sind, muss jede gruppe eine person benennen, die dann die besprechung durchführt und später mit dem rest der gruppe kommuniziert. eine einzelbesprechungen dauert normalerweise 30min.
  • Presentation :: die präsentationen stellen eine art plateaux also einen stabilen zwischen- oder endstand dar. in den präsentationen stellt ihr eure arbeit vor: was aktuell ist und was noch passieren soll. eine präsentation sollte gut vorbereitet sein zB mit slides, aufgenommenen präsentationsvideo ( wenn ihr nicht gerne vor der kamera sprecht ), etcetera. alle präsentationen zusammen dauern mitunter länger als 90min. präsentationen finden bis auf weiteres online statt.

material + resources

infrastruktur

dokumente

teilnehmende

FIRST  LAST MAIL
Amadeus Leonardo Balitzki abalitzki@hfk-bremen.de
Dennis Glöckner dgloeckner@hfk-bremen.de
Sebastian Grundmüller sgrundmueller@hfk-bremen.de
Sunmi Park supark@hfk-bremen.de
Liudmila Savelyeva lsavelyeva@hfk-bremen.de
Sören Slowak sslowak@hfk-bremen.de
Finn Kunkel fkunkel@hfk-bremen.de
Nora Lammers nlammers@uni-bremen.de
Yusuf Deniz yusuf@uni-bremen.de
Jorin Charisius j.charisius@gmail.com
Simon Tinnefeld simtin@uni-bremen.de
Tim Parfenowa timparfe@uni-bremen.de
Simon Röhrs roehrs1@uni-bremen.de
Celina Löschenkohl celinaloeschenkohl@yahoo.de
Rui Namagoa RNAMAGOA@hfk-bremen.de

suf / teilnehmendenliste

Abstract

In diesem Projekt beschäftigen wir uns mit dem Schlender & Flanieren. Dabei kann die Aktivität ganz pragmatisch als kommunikatives Format verstanden werden aber auch als Anlass für eigene gestalterisch-künstlerische Arbeiten.

Ein Projekt mit Henrik Nieratschker, Prof Dr Andrea Sick & Prof Dennis P Paul

Weitere Informationen sind unter Schlendern & Flanieren zu finden.